Beli

Beli ist eine der ältesten und historisch wichtigsten Siedlungen auf der Insel Cres. Die Siedlung, in der Art einer Akropolis gebaut, liegt auf einem 130 m hohen Berg über der östlichen Küste im N-Teil der Insel auf der Stelle einer prähistorischen Burgruine. Heute ist es eine typische Küstensiedlung mit kompakter Bauweise, reich an kulturgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten. Es seien erwähnt: die Pfarrkirche mit der Apsis der früheren romanischen Kirche, in der sich einige wertvolle glagolitische Inschriften befinden; die romanische Kirche der Hl. Maria mit einer musealen Sammlung, die gotische Kapelle des Hl. Anton auf dem örtlichen Friedhof, prähistorische Ställe am Stadteingang sowie eine aus römischer Zeit stammende Brücke über einer Felsenschlucht. Interessant ist auch der im Stein gemeißelte Kopf des Königs Abel. Früher beschäftigten sich die Bewohner mit Ackerbau, Fischfang und Viehzucht. Heute entwickelt sich Beli mit seinem schönen Kieselstrand und dem gut geschützten kleinen Hafen zu einem Urlaubsort, der sich besonders für Familien- und Campingtourismus eignet. Dank dem nahe gelegenen Wald Tramontana wird Beli zu einem beliebten Ausgangspunkt für lange Wanderungen.

In Beli funktioniert auch das Öko-Zentrum "Caput Insulae", das sich intensiv mit der Erhaltung der natürlichen Vielfalt sowie mit der Wahrung der autochthonen Werte des kulturgeschichtlichen Erbes der Insel Cres beschäftigt. Damit die Besucher den Wald Tarmontana, aber auch das Kulturerbe dieser Gegend kennen lernen könnten, wurde unter dem Namen "Geschichte und Kunst in der Natur" ein Netz von informativen Wanderwegen eingerichtet. Die Besichtigung dieser einzigartigen Ausstellung im Freien kann im Gebäude des Öko-Zentrums ihren Anfang nehmen. Dort findet nämlich die ständige Ausstellung "Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt der Inseln Cres und Lošinj" statt. Das Öko-Zentrum Beli befasst sich auch mit dem umfassenden Schutz der Gänsegeier.