Unije

Als die größte unter den Inseln, welche Lošinj umgeben, und dank der guten geografischen und verkehrstechnischen Lage am Eingang in die Kvarner-Bucht, mehrere Trinkwasserquellen und dem reichlichen fruchtbaren Boden, hatte Unije durch alle historischen Zeiträume hindurch seine Bewohner. Die ältere Inselbezeichnung Nia stammt vermutlich vom (he)neios, was im Griechischen „Feld“ heißt, und sich auf das fruchtbare Feld (Polje) bezieht, welches auf Grund der Bodenbeschaffenheit (Tonsandstein) stark jenem auf den Inseln Susak, Vele und Male Srakane sowie der Lošinjer Halbinsel Kurila ähnelt.

Die Kontinuität der Besiedlung von der Urgeschichte bis heute wird belegt durch zahlreiche archäologische Funde, die sowohl an Land als auch in der Unterwasserwelt der Insel gemacht worden sind.

Die Nord- und Ostsseite der Insel sind steil und felsig mit Steineichen bewachsen, während die Süd- und Westseite flacher sind und eine Bucht bilden, in der sich der einzige Ort auf der Insel befindet, auf deren Oberfläche sich die Fassaden der Häuser und von fruchtbaren Feldern widerspiegeln.

Dies ist eine Insel von Olivenbäumen, in deren Baumkronen der Hauch von alten Zeiten rauscht.

Der höchste Gipfel der Insel ist Kalk (132 m).

Überreste der römischen Villa, zerbrochene Dachsteine und Ziegeln zeugen davon, dass die Insel auch zu alten Zeiten bewohnt war. Unije war noch vor dem Mittelalter besiedelt, worüber die Bezeichnung Gradina (Burg) für Stellen im nördlichsten Gipfel und südöstlichen Gipfel der Insel zeugen, was die alte Bezeichnung für alte illyrische Festungen in diesem Gebiet war.

Auf der Insel befindet sich auch ein kleiner Flughafen, der 30 km vom Flughafen Pula und 8 km vom Flughafen Lošinj entfernt ist.

Jene, die mit eigenen Booten zur Insel kommen, empfiehlt man die zugänglichere Westseite der Insel in der Bucht Maračol, wo das Meer am tiefsten ist.

Auf der Insel gibt es keine Autos.

Im Ort gibt es einige Restaurants, Cafes, eine Bäckerei, eine Post und Geschäft. Die Einheimischen bieten Unterkunft in ihren charakteristischen Häusern (Zimmern und Ferienwohnungen) mit breiten Giebelfronten.

Eine regelmäßige Schiffsverbindung verbindet die Insel mit Lošinj und ein paar Mal wöchentlich ist die Insel mit einem Katamaran mit Rijeka verbunden.